Der perfekte Grill

Sommerzeit ist Grillzeit, keine Frage. Aber welcher Grill ist der Richtige?
Es gibt viele verschiedene Modelle, wir wollen euch eine kleine Kaufentscheidungshilfe geben.
Dazu wollen wir uns heute erstmal den klassischen Holzkohlegrills widmen.

Welche verschiedenen Grillformen gibt es?

664506_web_R_K_B_by_Rudolpho Duba_pixelio.deEines haben alle Holzkohlegrills gemeinsam: man kann eine Bratwurst oder ein Steak auf ihnen grillen. Dennoch gibt es auch große Unterschiede. Der einfachste und günstigste Grill neben dem klassischen Einweggrill für Strand oder Park ist ein dreibeiniger Rundgrill für unter 10,- Euro, der im Sommer in fast jedem Supermarkt und an der Tankstelle angeboten wird. Wer auf die Schnelle einen Grill für eine spontane Grillfeier braucht, bekommt damit sicherlich seine Gäste satt, zu viele dürfen es aufgrund der recht kleinen Grillfläche allerdings nicht sein, sonst ist Schicht-Essen angesagt. Auch die Standfestigkeit der kleinen Grills ist nicht die Beste, so dass sie nicht wirklich für den Dauergebrauch geeignet sind.
Eine Nummer größer findet man Standgrills oder auch Grillwagen mit zwei Beinen und zwei Rädern, bei denen oft noch Extras wie eine Ablage an der Seite oder ein Warmhalterost inbegriffen sind. Die Grillfläche ist größer, die Standfestigkeit um einiges besser, sowohl bei den runden als auch bei den eckigen Exemplaren. Die Kosten für einen solchen Grill liegen je nach Qualität und Größe von 20,-  Euro aufwärts. Wer in erster Linie mit Freunden oder der Familie im Sommer im Garten grillen möchte und dabei keine besonderen kulinarischen Ansprüche hat, die über eine Bratwurst und ein Stück Grillfleisch hinausgehen, kann mit einem solchen Grill durchaus dauerhaft glücklich werden.
698245_web_R_B_by_Klaus Steves_pixelio.deEine  echte Alternative  ist der Kugelgrill. Mit diesem Grill ist sowohl das direkte Grillen über der Holzkohle möglich wie auch ein indirektes Grillen. Lasst ihr den Deckel weg, habt ihr einen ganz einfachen offenen Holzkohlegrill, auf dem ihr Fleisch und Würstchen wie gewohnt grillen könnt. Mit Deckel ist jedoch auch ein indirektes Grillen möglich und auf diese Weise könnt ihr auch größere Fleischstücke, ganze Hähnchen oder sogar einen Braten im Grill zubereiten. Wer also etwas mehr will und vielleicht auch einmal ein anspruchsvolleres Barbeque Rezept ausprobieren möchte, ist auch als Grillanfänger mit einem Kugelgrill gut beraten. Als anspruchsvoller Griller, der mehr als nur Bratwürstchen und Bauchfleisch zubereiten möchte, kommt man an dem Kugelgrill sowie nicht vorbei. Falsch machen kann man mit der Anschaffung eines Kugelgrills also eigentlich nichts.
Für budget-bewusste Käufer gibt es auch hier bereits Modelle für etwa 20,- Euro, bei denen man sich allerdings klar sein sollte, dass sie nicht ein Leben lang halten werden. Marktführer bei den Kugelgrills ist die Firma Weber, auf deren Grills viele Grillfans schwören. Für Preise um die 300,- Euro aufwärts bekommt man bei einem Weber Grill einiges geboten: eine Temperaturanzeige, einen Pizzastein und ein One-Touch-Reinigungssystem, um nur einige der Extras zu nennen.
700113_web_R_by_Manfred Mazi_pixelio.deLast but not least möchten wir euch den Smoker vorstellen. Smoker sind große Grillwagen, wie man sie vom amerikanischen BBQ kennt, bei denen das Fleisch nicht direkt über der Hitze gegart wird, sondern die Garkammer und die Feuerkammer befinden sich in zwei verschiedenen faß-ähnlichen Behältern. Da der Smoker oft mit Holz statt mit Kohle befeuert wird, bietet sich die Möglichkeit, das Grillgut nicht nur zu garen, sondern auch noch aromatisch zu räuchern. Bei Preisen von etwa 250,- Euro aufwärts -auch Preise von 600,- Euro und mehr sind keine Phantasiepreise für einen guten Smoker- ist der Smoker eher für eingefleischte BBQ Fans  zu empfehlen.

DEN richtigen Grill gibt es also nicht, es gibt nur den passenden Grill für die passende Gelegenheit.
Wer einen einfachen Grill für gelegentliche Grillfeiern im Garten sucht, ist mit einem soliden Standgrill gut beraten, macht aber auch mit einem Kugelgrill nichts verkehrt, im Gegenteil, er sichert sich noch eine praktische zusätzliche Eiggenschaft. Allerdings muss es dann nicht gleich ein Webergrill sein, ein preisgünstigeres Exemplar tut es auch.
Wer anspruchsvoller grillen möchte, sollte sich schon einen etwas besseren Grill mit einigen Extras gönnen und kommt bei den Holzkohlegrills kaum um einen Weber Grill oder ein qualitativ vergleichbares Modell herum.
Wer der amerikanischen BBQ Tradition nacheifern möchte und sich ein Stück Wild-West Kulinarik in den Garten holen will, ist mit einem Smoker genau richtig beraten.

Wir wünschen euch Guten Appetit und viel Spaß beim Grillen!

Ein Kommentar

  1. Pingback: Unkrautbrenner – so geht es dem Unkraut an den Kragen |   Land & Wasser

Die Kommentare wurden geschlossen